20.02. - 22.02.2020

7.
Kinder­notfalltage

Garmisch-Partenkirchen

Praxisrelevanz pur

Kindernotfälle sind selten - Fortbildung lebenswichtig.
Die Kindernotfalltage in Garmisch bieten praxisrelevante Themen, Tipps von namhaften Experten und innovative Formate. Interdisziplinär und für alle Berufsgruppen.
Fortbildung, die Spass macht!

Euer Kinder­notfalltage-Team
3

Tage
 
 

38

Seminare,
Tutorien &
Workshops

45

Referenten
 
 

1000

Teilnehmer
 
 

Das aktuelle Programm

( Stand 15. Juli 2019 )



A
11:30 - 12:00 Uhr
Atemwegssicherung – Was braucht das Kind?
 
A
12:00 - 12:30 Uhr
Fall für den Experten: Intubation – Was brauchen wir?
 
A
12:30 - 13:00 Uhr
Fremdkörper – Was muss wann wie raus?
 
A
13:00 - 13:15 Uhr
Resümee
 
13:15 - 14:15 Uhr
Mittagspause - Besuch der Industrieausstellung
 
B
14:15 - 15:30 Uhr
Live-Simulation: Das beatmete Kind - Von der Präklinik über den Sekundärtransport bis auf die Kinderintensivstation
 
B
15:30 - 15:45 Uhr
Resümee
 
15:45 - 16:15 Uhr
Pause
 
16:15 - 17:15 Uhr
Podiumsdiskussion: Garmisch for Future - Was kann der Einzelne zum Klimawandel beim Teamwork beitragen?
 
17:15 - 17:45 Uhr
Pause
 
17:45 - 18:00 Uhr
PAEDSIM live on stage
 
18:00 - 19:30 Uhr
Keynote
 
19:30 - 21:30 Uhr
Get-together im Kongresshaus
 
C
8:30 - 9:00 Uhr
Kreislaufbeurteilung leicht gemacht
 
C
9:00 - 9:30 Uhr
Fall für den Experten: Faktencheck Sepsistherapie
 
C
9:30 - 10:00 Uhr
Das C-Problem richtig behandeln - Einsatz von Katecholaminen. Was gebe ich wann und wie?
 
C
10:00 - 10:15 Uhr
Resümee
 
10:15 - 10:45 Uhr
Pause
 
T
10:45 - 11:15 Uhr
Telemedizin auch beim Kindernotfall?
 
T
11:15 - 11:45 Uhr
Fall für den Experten: Kritisch krank - Tools zur Erkennung und Alarmierung
 
T
11:45 - 12:15 Uhr
Teaching und Feedback im klinischen Alltag
 
T
12:15 - 12:30 Uhr
Resümee
 
12:30 - 13:30 Uhr
Mittagspause
 
13:30 - 14:45 Uhr
Tutorien & Workshops Runde 1
 
14:45 - 15:00 Uhr
Pause
 
15:00 - 16:15 Uhr
Tutorien & Workshops Runde 2
 
16:15 - 16:45 Uhr
Pause
 
N
16:45 - 17:15 Uhr
Die schwierige Geburt
 
N
17:15 - 18:15 Uhr
Live-Simulation: Chaos im Kreißsaal - schlechtes Kind, großes Team, wenig Platz
 
N
18:15 - 18:30 Uhr
Resümee
 
13:30 - 14:45 Uhr
T5: Sedierung zur Notfalldiagnostik - so einfach und doch so schwer

Mal schnell mit der Propofol-Spritze in die Radiologie oder doch die Anästhesie anrufen? Nach den vielen wichtigen Diskussionen zu diesem Thema bei den letzten beiden Kindernotfalltagen hat dieses wichtige Thema auch dieses Jahr den Sprung ins Programm geschafft. Dieses Tutorium soll als Entscheidungshilfe für wichtige fachliche und logistische Fragestellungen in der eigenen Klinik dienen. Auch die Frage “Wer darf was?” soll diskutiert und mit klaren Empfehlungen beantwortet werden.

 
13:30 - 14:45 Uhr
T8: Triage in der Kindernotfallmedizin

ESI, MTS, oder gar ein eigenes System? Viele Kinderkrankenhäuser haben bereits ein Triage-System für die Notaufnahme eingeführt oder sind gerade in Planungen dafür. Doch wie klappt die Umsetzung in Zeiten knapper Personalressourcen? Sind diese oft in anderen Gesundheitssystemen entwickelten Tools auf unsere Verhältnisse überhaupt übertragbar? Was hilft bei der Einführung und was ist hinderlich? In diesem Tutorium gibt es Antworten auf diese und noch viel mehr Fragen zum Thema Triage

 
13:30 - 14:45 Uhr
T3: Aus der Ampulle ins Kind – Sichere Medikamentenapplikation

Es ist leider schon lange bewiesen: Die gewichtsadaptierte Medikamentenapplikation bei Kindernotfällen führt zu einer hohen Inzidenz von teilweise katastrophalen Medikationsfehlern. Die häufigsten Fehler entstehen bei der Anordnung., Rechnen in Stresssituationen erfordert eine erhöhte kognitive Leistung. Dabei entstehen Fehler bei der Umrechnung von „mg/kg“ auf „mg“, als auch bei der Umrechnung von „mg“ auf „ml“. Um dieser Problematik entgegenzuwirken, sind in den letzten Jahren verschiedenste Dosierhilfen und Initiativen entwickelt worden, welche in diesem Tutorium vorgestellt und diskutiert werden sollen.

 
13:30 - 14:45 Uhr
T9: Kindernotfall-Basics A/B

Dieses Tutorium richtet sich an alle jungen und junggebliebenen Kollegen, die in kurzer Zeit einen Überblick über die Grundlagen des Erkennens und der Therapie von respiratorischen Notfällen und zum Atemwegsmanagement erhalten wollen.

 
15:00 - 16:15 Uhr
T7: Polytrauma - Tipps und Tricks vom Experten

Mittlerweile ein Klassiker! Dieses Tutorium richtet sich an alle, die in die Versorgung von polytraumatisierten Kindern in der Präklinik und/oder im Schockraumversorgung involviert sind. Die neuen Leitlinien zu Diagnostik und Therapie sollen vorgestellt und diskutiert werden und neben den gängigen Behandlungsalgorithmen kinderspezifische Besonderheiten beleuchtet werden.

 
15:00 - 16:15 Uhr
T2: Herausforderungen Interprofessionalität

Verstehen wir uns wirklich? … Versorgungen lebensbedrohlich erkrankter Kinder stellen Behandlungsteams immer wieder vor große Herausforderungen. Hierbei arbeiten zumeist mehrere Berufsgruppen unter großem Druck zusammen. Dies führt zwischen den Berufsgruppen immer wieder zu Problemen, welche mitunter auch die Performance negativ beeinflussen. In diesem Tutorium sollen Strategien vorgestellt werden, durch die genau dieses vermieden werden kann. Denn nur gemeinsam können wir wirklich Leben retten!

 
15:00 - 16:15 Uhr
T6: Organspende in der pädiatrischen Intensivmedizin

Was für ein schwieriges Thema! In den Medien allseits präsent und doch im Einzelfall so schwierig… Teilnehmer dieses Tutoriums sollen lernen, Angehörige auf dem Weg zu einer stabilen Entscheidung gut zu begleiten. Dazu erhalten Sie Anregungen und Tipps von Experten aus Kliniken und von der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) . Fallbeispiele aus der Praxis werden gemeinsam analysiert. Eingeladen sind alle Ärztinnen/Ärzte sowie nicht-ärztliches Personal, welche mit diesem Thema in ihrem klinischen Alltag konfrontiert werden könnten.

 
15:00 - 16:15 Uhr
T10: Kindernotfall-Basics C/D

Dieses Tutorium richtet sich an alle jungen und junggebliebenen Kollegen, die in kurzer Zeit einen Überblick über die Grundlagen des Erkennens und der Therapie von Kreislaufproblemen und neurologischen Notfällen erhalten wollen.

 
13:30 - 16:15 Uhr
WS5: Atemwegsmanagement (Doppelstunde)

Der Markt an Atemwegs-Alternativen und speziellen Tools für den schwierigen Atemweg wird immer unübersichtlicher. In diesem Workshop wird (fast) alles demonstriert und kann am Phantom ausprobiert werden.

 
13:30 - 14:45 Uhr
WS7: Invasive Maßnahmen, i.o. und Thoraxdrainage

Was machen, wenn die konservativen Therapiebemühungen nicht ausreichen? Gerade diese seltenen und stressbeladenen Notfallsituationen erfordern invasive Maßnahmen, für welche man aufgrund der Seltenheit der Einsätze keine Routine erlangen kann. In diesem Workshop sollen deshalb invasive Maßnahmen wie i.o.-Zugang oder Thoraxdrainage am Phantom trainiert werden.

 
13:30 - 14:45 Uhr
WS8: Kinderreanimation - BLS

Basic Life Support – klingt einfach, in der Praxis aber doch so schwer. Training der wichtigen Basismaßnahmen (Herzdruckmassage und Beatmung) und unmittelbares Feedback durch erfahrene Reanimationstrainer.

 
13:30 - 16:15 Uhr
WS4: Die außerklinische Geburt - auch ohne Hebamme möglich (Doppelstunde)

Meldebild Geburt - eine Schreckensmeldung für viele in der präklinischen und klinischen Versorgung tätige Kolleginnen und Kollegen. Der Workshop richtet sich an alle, die unfreiwillig zum Geburtshelfer werden. Trainieren Sie am Geburtssimulator und holen Sie sich Tipps und Tricks von den Experten.

 
13:30 - 14:45 Uhr
WS2: MANV – aktuelle Sichtungsstrategien

Aufgrund einer erhöhten Terrorlage und vielen Ereignissen aus der Vergangenheit, wächst der Bedarf zu Fortbildungen zum Thema „Massenanfall verletzter Kinder“. Dieser Workshop soll aktuelle Sichtungsstrategien verständlich machen und anhand eines Planspiels deren praktische Umsetzung beleuchten.

 
15:00 - 16:15 Uhr
WS9: Kinderreanimation - ALS

Advanced Life Support - Wie geht's dann weiter? - Dieser Workshop ist für alle, die sich in den Basismaßnahmen der Reanimation schon sicher fühlen und die weiteren Herausforderungen wie Zugang, Medikamentengabe, Airway-Management etc. trainieren wollen.

 
15:00 - 16:15 Uhr
WS7: Invasive Maßnahmen, i.o. und Thoraxdrainage

Was machen, wenn die konservativen Therapiebemühungen nicht ausreichen? Gerade diese seltenen und stressbeladenen Notfallsituationen erfordern invasive Maßnahmen, für welche man aufgrund der Seltenheit der Einsätze keine Routine erlangen kann. In diesem Workshop sollen deshalb invasive Maßnahmen wie i.o.-Zugang oder Thoraxdrainage am Phantom trainiert werden.

 
D
9:00 - 9:30 Uhr
Die neue SHT-Leitlinien - Konsequenzen für die Praxis
 
D
9:30 - 10:00 Uhr
Fall für den Experten: Hilfe, der ist durchgeknallt - Umgang mit dem agitierten Jugendlichen
 
D
10:00 - 10:30 Uhr
Hilfe, der sagt nichts mehr - Differentialdiagnose Bewußtlosigkeit
 
D
10:30 - 10:45 Uhr
Resümee
 
10:45 - 11:00 Uhr
Pause
 
11:00 - 12:15 Uhr
Tutorien & Workshops Runde 3
 
12:15 - 13:00 Uhr
Mittagspause
 
13:00 - 14:15 Uhr
Tutorien & Workshops Runde 4
 
14:15 - 14:30 Uhr
Pause
 
E
14:30 - 15:00 Uhr
Thoraxdrainage bei Kindern - Indikationen, Durchführung und Risiken
 
E
15:00 - 15:30 Uhr
Bartalk: Der akute Bauch? Wann muss der Chirurg dazu?
 
E
15:30 - 16:00 Uhr
Fall für den Experten: Thermische Verletzungen - Über- oder Unterversorgung
 
16:00 - 16:15 Uhr
Abschlussdiskussion: Ihre Meinung ist gefragt
 
11:00 - 12:15 Uhr
T6: Organspende in der pädiatrischen Intensivmedizin

Was für ein schwieriges Thema! In den Medien allseits präsent und doch im Einzelfall so schwierig… Teilnehmer dieses Tutoriums sollen lernen, Angehörige auf dem Weg zu einer stabilen Entscheidung gut zu begleiten. Dazu erhalten Sie Anregungen und Tipps von Experten aus Kliniken und von der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) . Fallbeispiele aus der Praxis werden gemeinsam analysiert. Eingeladen sind alle Ärztinnen/Ärzte sowie nicht-ärztliches Personal, welche mit diesem Thema in ihrem klinischen Alltag konfrontiert werden könnten.

 
11:00 - 12:15 Uhr
T7: Polytrauma - Tipps und Tricks vom Experten

Mittlerweile ein Klassiker! Dieses Tutorium richtet sich an alle, die in die Versorgung von polytraumatisierten Kindern in der Präklinik und/oder im Schockraumversorgung involviert sind. Die neuen Leitlinien zu Diagnostik und Therapie sollen vorgestellt und diskutiert werden und neben den gängigen Behandlungsalgorithmen kinderspezifische Besonderheiten beleuchtet werden.

 
11:00 - 12:15 Uhr
T9: Kindernotfall-Basics A/B

Dieses Tutorium richtet sich an alle jungen und junggebliebenen Kollegen, die in kurzer Zeit einen Überblick über die Grundlagen des Erkennens und der Therapie von respiratorischen Notfällen und zum Atemwegsmanagement erhalten wollen.

 
11:00 - 12:15 Uhr
T4: Bei diesen Differentialdiagnosen krieg ich Bauchschmerzen!

Bauchschmerzen beim Kind nachts um 3:00 Uhr in der Notaufnahme. Nur eine Gastroenteritis oder doch etwas Gefährliches? Dieses Tutorium hilft, sich im Dschungel der gastroenterologischen Differentialdiagnosen zurecht zu finden. Mit pragmatischen Tipps für Diagnostik und Initialtherapie von Experten aus der Kinder-Gastroenterologie, Notfallmedizin und Kinderchirurgie.

 
13:00 - 14:15 Uhr
T3: Aus der Ampulle ins Kind – Sichere Medikamentenapplikation

Es ist leider schon lange bewiesen: Die gewichtsadaptierte Medikamentenapplikation bei Kindernotfällen führt zu einer hohen Inzidenz von teilweise katastrophalen Medikationsfehlern. Die häufigsten Fehler entstehen bei der Anordnung., Rechnen in Stresssituationen erfordert eine erhöhte kognitive Leistung. Dabei entstehen Fehler bei der Umrechnung von „mg/kg“ auf „mg“, als auch bei der Umrechnung von „mg“ auf „ml“. Um dieser Problematik entgegenzuwirken, sind in den letzten Jahren verschiedenste Dosierhilfen und Initiativen entwickelt worden, welche in diesem Tutorium vorgestellt und diskutiert werden sollen.

 
13:00 - 14:15 Uhr
T5: Sedierung zur Notfalldiagnostik - so einfach und doch so schwer

Mal schnell mit der Propofol-Spritze in die Radiologie oder doch die Anästhesie anrufen? Nach den vielen wichtigen Diskussionen zu diesem Thema bei den letzten beiden Kindernotfalltagen hat dieses wichtige Thema auch dieses Jahr den Sprung ins Programm geschafft. Dieses Tutorium soll als Entscheidungshilfe für wichtige fachliche und logistische Fragestellungen in der eigenen Klinik dienen. Auch die Frage “Wer darf was?” soll diskutiert und mit klaren Empfehlungen beantwortet werden.

 
13:00 - 14:15 Uhr
T10: Kindernotfall-Basics C/D

Dieses Tutorium richtet sich an alle jungen und junggebliebenen Kollegen, die in kurzer Zeit einen Überblick über die Grundlagen des Erkennens und der Therapie von Kreislaufproblemen und neurologischen Notfällen erhalten wollen.

 
13:00 - 14:15 Uhr
T1: MANV - Vorbereitung und Sichtung in der Kinderklinik

In Anbetracht der erhöhten Terrorlage und den zurückliegenden Ereignissen wächst der Bedarf zu Fortbildungen zum Thema “Massenanfall verletzter Kinder”. Terrorgefahr und Attentate in Europa haben gezeigt, wie schwierig es ist, sich von Individualmedizin auf Katastrophenmedizin umzustellen. Dies macht die Etablierung innerklinischer Alarmeinsatzpläne auch in Kinderkliniken notwendig. In diesem Tutorium sollen aktuelle Strategien zum praktischen Vorgehen bei der Sichtung und Erstbehandlung aufgezeigt werden und gleichzeitig Strategien und Vorlagen zur Erstellung innerklinischer Alarmeinsatzpläne vorgestellt werden.

 
11:00 - 14:15 Uhr
WS6: Nicht-Invasive Beatmung (Doppelstunde)

Neben der CPAP und High-Flow Therapie hat die NIV einen festen Stellenwert in der Therapie der respiratorischen Insuffizienz. Im Workshop sollen die Indikationen und Kontraindikationen zur nicht-invasiven Beatmungstherapie in der Pädiatrie erarbeitet werden. Maskenauswahl und Anpassung, sowie die Einleitung der Beatmung werden praktisch mit den Trainern geübt. Der Workshop richtet sich an alle interessierten Pflegekräfte, Ärzte sowie Mitarbeiter des Rettungsdienstes.

 
11:00 - 12:15 Uhr
WS1: Nachbesprechungen von kritischen Situationen

Es ist nicht immer leicht die richtigen Worte zu finden. Dieser Workshop richtet sich an alle, die Nachbesprechungen nach kritischen Ereignissen durchführen oder in Zukunft durchführen wollen. Er soll Hilfestellung in der Strukturierung und der Moderation einer Nachbesprechung geben.

 
11:00 - 12:15 Uhr
WS3: Breaking Bad News - Kommunikation mit Eltern in schwierigen Situationen

Der Umgang mit Eltern sowie die Überbringung einer schlechten Nachricht gehören neben der rein medizinischen Behandlung zu den größten Herausforderungen in der Notfallbehandlung kritisch kranker oder schwerverletzter Kinder. Lernen Sie im Rollenspiel mit einer Schauspielerin, wie in diesen schwierigen Situationen eine möglichst effektive und empathische Kommunikation mit den Eltern erreicht werden kann.

 
11:00 - 12:15 Uhr
WS8: Kinderreanimation - BLS

Basic Life Support – klingt einfach, in der Praxis aber doch so schwer. Training der wichtigen Basismaßnahmen (Herzdruckmassage und Beatmung) und unmittelbares Feedback durch erfahrene Reanimationstrainer.

 
11:00 - 12:15 Uhr
WS2: MANV – aktuelle Sichtungsstrategien

Aufgrund einer erhöhten Terrorlage und vielen Ereignissen aus der Vergangenheit, wächst der Bedarf zu Fortbildungen zum Thema „Massenanfall verletzter Kinder“. Dieser Workshop soll aktuelle Sichtungsstrategien verständlich machen und anhand eines Planspiels deren praktische Umsetzung beleuchten.

 
13:00 - 14:15 Uhr
WS1: Nachbesprechungen von kritischen Situationen

Es ist nicht immer leicht die richtigen Worte zu finden. Dieser Workshop richtet sich an alle, die Nachbesprechungen nach kritischen Ereignissen durchführen oder in Zukunft durchführen wollen. Er soll Hilfestellung in der Strukturierung und der Moderation einer Nachbesprechung geben.

 
13:00 - 14:15 Uhr
WS9: Kinderreanimation - ALS

Advanced Life Support - Wie geht's dann weiter? - Dieser Workshop ist für alle, die sich in den Basismaßnahmen der Reanimation schon sicher fühlen und die weiteren Herausforderungen wie Zugang, Medikamentengabe, Airway-Management etc. trainieren wollen.

 
13:00 - 14:15 Uhr
WS3: Breaking Bad News - Kommunikation mit Eltern in schwierigen Situationen

Der Umgang mit Eltern sowie die Überbringung einer schlechten Nachricht gehören neben der rein medizinischen Behandlung zu den größten Herausforderungen in der Notfallbehandlung kritisch kranker oder schwerverletzter Kinder. Lernen Sie im Rollenspiel mit einer Schauspielerin, wie in diesen schwierigen Situationen eine möglichst effektive und empathische Kommunikation mit den Eltern erreicht werden kann.

 

Kinder willkommen

Das Mitbringen von Kindern ist ausdrücklich erlaubt!

Wir haben einen Spielraum / Krabbelraum

mit Live-Übertragung der Hauptvorträge!

Kongressparty

( am Freitag )

Die legendäre Kongressparty
- wie immer umsonst für alle -
wieder mit Live Act:
NERI & SONS

Ameldung

( Tagungsgebühren )



Formulare:
- Hotelreservierung



Noch
166 TAGE
Dauerausweis
Bis 31.12.2019
325

Ärzte

195

Pflegepersonal und nicht berufstätige Ärzte

195

Rettungsdienst

125

Studierende

  • Workshops
    jeweils 35 € oder 65 €
  • Kongressparty
    kostenlos (Anmeldung erforderlich)
Anmelden
Dauerausweis
Ab 1.1.2020
375

Ärzte

225

Pflegepersonal und nicht berufstätige Ärzte

225

Rettungsdienst

150

Studierende

  • Workshops
    jeweils 35 € oder 65 €
  • Kongressparty
    kostenlos (Anmeldung erforderlich)
Anmelden

Das Team

( Lerne uns kennen )



Dr. Johannes Büttner

DR. JOHANNES
BÜTTNER

Garmisch

Julia Daub

JULIA
DAUB

Tübingen

Dr. Ellen Heimberg

DR. ELLEN
HEIMBERG

Tübingen

Dr. Oliver Heinzel

DR. OLIVER
HEINZEL

Tübingen

PD Dr. Florian Hoffmann

PD DR. FLORIAN
HOFFMANN

München

Michael Storz

MICHAEL
STORZ

München

Die Adresse

  • KONGRESSHAUS GARMISCH-PARTENKIRCHEN
  • RICHARD-STRAUSS-STR. 1
  • 82467 GARMISCH-PARTENKIRCHEN