07.02. - 09.02.2019

6.
Kinder­notfalltage

Garmisch-Partenkirchen

Praxisrelevanz pur

Kindernotfälle sind selten - Fortbildung lebenswichtig.
Die Kindernotfalltage in Garmisch bieten praxisrelevante Themen, Tipps von namhaften Experten und innovative Formate. Interdisziplinär und für alle Berufsgruppen.
Fortbildung, die Spass macht!

Euer Kinder­notfalltage-Team
3

Tage
 
 

38

Seminare,
Tutorien &
Workshops

45

Dozenten
 
 

1000

Teilnehmer
 
 

Das aktuelle Programm

( Stand 15. November 2018 )



11:00 - 11:30 Uhr
Begrüßung
S. Meierhofer, 1. Bürgermeisterin, Garmisch-Partenkirchen
C. Stockklausner, Garmisch-Partenkirchen
Orga-Team
A
11:30 - 12:45 Uhr
Faktencheck Atemwegssicherung - Standards, Algorithmen und Visionen
C. Höhne, Berlin
S. Russo, Wuppertal
A
12:45 - 13:00 Uhr
Resümee
 
13:00 - 14:00 Uhr
Mittagspause - Besuch der Industrieausstellung
 
B
14:00 - 14:30 Uhr
Fall aus der Praxis: Management der Anaphylaxie - Stolpersteine in der Praxis
D. Haeske, Reutlingen
B
14:30 - 15:00 Uhr
Sehen, Hören, Fühlen - Atemnot erkennen
J. Hammer, Basel
B
15:00 - 15:30 Uhr
Beruhigen, Inhalieren, NIVen - Atemnot behandeln
S. Demirakca, Mannheim
B
15:30 - 15:45 Uhr
Resümee
 
15:45 - 16:15 Uhr
Pause
 
16:15 - 17:15 Uhr
Podiumsdiskussion - Transport kritisch kranker Kinder - Ideen und Initiativen
P. Jung, B. Landsleitner, S. Brenner, S. Waldherr, R. Rudyk, S. Prückner
Moderation: O. Heinzel, F. Hoffmann
17:15 - 17:45 Uhr
Pause
 
17:45 - 18:00 Uhr
PAEDSIM live on stage
Team PAEDSIM
18:00 - 19:30 Uhr
Keynote: Vielfalt und Einklang - Zusammenspiel im Orchester und beim Kindernotfall
Prof. G. Schulz, Berlin
19:30 - 21:30 Uhr
Get-together im Kongresshaus
 
C
8:45 - 9:30 Uhr
Maligne Rhythmusstörung - Defibrillieren statt resignieren
P. Jung, Lübeck
C
9:30 - 10:00 Uhr
Easy IO - im Notfall wirklich so einfach?
B. Hossfeld, Ulm
C
10:00 - 10:15 Uhr
Resümee
 
10:15 - 10:45 Uhr
Pause
 
N
10:45 - 11:15 Uhr
Auf Anfahrt zur Hausgeburt - Plan statt Panik
 
N
11:15 - 11:45 Uhr
Anpassungsstörung beim Neugeborenen Kind - Zwischen Überreaktion und Unterversorgung
J. Neumann, Lübeck
C. Härtel, Lübeck
N
11:45 - 12:15 Uhr
Fall aus der Praxis: Schock beim Neugeborenen - Was ist es? Was muss ich tun?
P. Deindl, Hamburg
N
12:15 - 12:30 Uhr
Resümee
 
12:30 - 13:30 Uhr
Mittagspause
 
13:30 - 14:45 Uhr
Tutorien & Workshops Runde 1
 
14:45 - 15:00 Uhr
Pause
 
15:00 - 16:15 Uhr
Tutorien & Workshops Runde 2
 
16:15 - 16:45 Uhr
Pause
 
16:45 - 17:15 Uhr
Eltern in Extremsituationen, was können wir richtig machen?
A. Hänsel, München
17:15 - 17:45 Uhr
Helfer in Extremsituationen - was hilft uns?
H.-P. Schmalzl, München
17:45 - 18:15 Uhr
Der alltägliche Wahnsinn - Richtig mit Konflikten umgehen
J. Berger, Stuttgart
18:15 - 18:30 Uhr
Resümee
 
20:30 -   Uhr
Kongress-Party
mit Band „Neri & Sons“ und DJ Torsten
König im Music Cafe
13:00 - 14:15 Uhr
T1: Endlich: Die neue Leitlinie zum kindlichen Polytrauma
Szavay, Lehner
13:00 - 14:15 Uhr
T3: Aktuelle Strategien der Katastrophenmedizin - Was ist für Kinder relevant?
Hossfeld, Schmittenbecher
13:00 - 14:15 Uhr
T7: BGA - Immer noch nicht klar?
Rellensmann
13:00 - 14:15 Uhr
T9: Kindernotfallbasics A & B
Keil, Olivieri
14:30 - 15:45 Uhr
T2: Kleine größere Kindernotfälle
Pantalitschka, Hilberath
14:30 - 15:45 Uhr
T5: EKG in der Kindernotaufnahme - Indikationen und wichtige Befunde
Müller
14:30 - 15:45 Uhr
T6: Sedierung für Notfall-Diagnostik - So einfach und doch so schwer
Höhne
14:30 - 15:45 Uhr
T10: Kindernotfallbasics C & D
Büttner, Michel
13:00 - 15:45 Uhr
WS1: Geburtshilfliche Notfälle – Theorie und Praxis

Meldebild Geburt - eine Schreckensmeldung für viele in der präklinischen und klinischen Versorgung tätige Kolleginnen und Kollegen. Der Workshop richtet sich an alle, die unfreiwillig zum Geburtshelfer werden. Trainieren Sie am Geburtssimulator und holen Sie sich Tipps und Tricks von den Experten.

Jasper-Birzele
13:00 - 14:15 Uhr
WS4: Ist die Frage nach Organspende unangebracht? - Kommunikationsstrategien

Ein Kind zu verlieren ist ein dramatisches Ereignis für Familien. Wie soll man in dieser Situation mit den Eltern noch über eine mögliche Organspende sprechen?
Dieser Workshop hat zum Ziel, Kommunikationsstrategien zu erlernen, um Angehörige auf dem Weg zu einer stabilen Entscheidung begleiten zu können. Dazu erhalten Sie Anregungen und Tipps. Fallbeispiele aus der Praxis werden gemeinsam analysiert sowie die weitere Zusammenarbeit mit der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) in diesem Bereich abgestimmt. Eingeladen sind Ärztinnen/Ärzte sowie nicht-ärztliches Personal, welche mit diesem Thema in ihrem klinischen Alltag konfrontiert werden könnten.

N. Campe (DSO)
13:00 - 15:45 Uhr
WS5: Atemwegs-Management

Der Markt an Atemwegs-Alternativen und speziellen Tools für den schwierigen Atemweg wird immer unübersichtlicher. In diesem Workshop wird (fast) alles demonstriert und kann am Phantom ausprobiert werden.

S. Demirakca, R. Huth, F. Hoffmann
13:00 - 14:15 Uhr
WS8: Kinder-Reanimation - Basis

Basic Life Support – klingt einfach, in der Praxis aber doch so schwer. Training der wichtigen Basismaßnahmen (Herzdruckmassage und Beatmung) und unmittelbares Feedback durch erfahrene Reanimationstrainer.

P. Jung, J. Michel
14:30 - 15:45 Uhr
WS4: Ist die Frage nach Organspende unangebracht? - Kommunikationsstrategien

Ein Kind zu verlieren ist ein dramatisches Ereignis für Familien. Wie soll man in dieser Situation mit den Eltern noch über eine mögliche Organspende sprechen? Dieser Workshop hat zum Ziel, Kommunikationsstrategien zu erlernen, um Angehörige auf dem Weg zu einer stabilen Entscheidung begleiten zu können. Dazu erhalten Sie Anregungen und Tipps. Fallbeispiele aus der Praxis werden gemeinsam analysiert sowie die weitere Zusammenarbeit mit der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) in diesem Bereich abgestimmt. Eingeladen sind Ärztinnen/Ärzte sowie nicht-ärztliches Personal, welche mit diesem Thema in ihrem klinischen Alltag konfrontiert werden könnten.

N. Campe (DSO)
14:30 - 15:45 Uhr
WS9: Kinder-Reanimation - Erweitert

Advanced Life Support - Wie geht's dann weiter? - Dieser Workshop ist für alle, die sich in den Basismaßahmen der Reanimation schon sicher fühlen und die weiteren Herausforderungen wie Zugang, Medikamentengabe, Airway-Management etc. trainieren wollen.

P. Jung, J. Michel
D
9:00 - 9:30 Uhr
Das Kind zuckt! - Ein echter Krampfanfall?
K.-H. Mücke, Hannover
D
9:30 - 10:00 Uhr
Der kindliche Schlaganfall - "Time is Brain" auch beim Kind
M. Bonfert, München
D
10:00 - 10:30 Uhr
Fall aus der Praxis: Kühlen Kopf bewahren - Verdachtsdiagnose Meningitis
A. Weichselbaum, Tübingen
D
10:30 - 10:45 Uhr
Resümee
 
10:45 - 11:00 Uhr
Pause
 
11:00 - 12:15 Uhr
Tutorien & Workshops Runde 3
 
12:15 - 13:00 Uhr
Mittagspause
 
13:00 - 14:15 Uhr
Tutorien & Workshops Runde 4
 
14:15 - 14:30 Uhr
Pause
 
E
14:30 - 15:00 Uhr
Hilfe, es blutet.... (grundsätzliche Behandlungs-Strategien)
M. Olivieri, München
E
15:00 - 15:30 Uhr
...in den Thorax! - Kasuistik Thoraxtrauma
P. Schmittenbecher, Karlsruhe
E
15:30 - 16:00 Uhr
...in das Becken! - Kasuistik Überroll-Trauma
P. Szavay, Luzern
16:00 - 16:15 Uhr
Abschlussdiskussion: Ihre Meinung ist gefragt
 
11:00 - 12:15 Uhr
T1: Endlich: Die neue Leitlinie zum kindlichen Polytrauma
Szavay, Lehner
11:00 - 12:15 Uhr
T4: Der Kindernotfall, der unter die Haut geht... Und dann?
Langer, Petry
11:00 - 12:15 Uhr
T7: BGA - Immer noch nicht klar?
Rellensmann
11:00 - 12:51 Uhr
T9: Kindernotfallbasics A & B
Keil, Olivieri
13:00 - 14:15 Uhr
T4: Der Kindernotfall, der unter die Haut geht... Und dann?
Langer, Petry
13:00 - 14:15 Uhr
T5: EKG in der Kindernotaufnahme - Indikationen und wichtige Befunde
Müller
13:00 - 14:15 Uhr
T8: Verdachtsmoment Kindesmisshandlung - Erste Schritte
Kinderschutzteam
13:00 - 14:15 Uhr
T10: Kindernotfallbasics C & D
Büttner, Michel
11:00 - 12:15 Uhr
WS2: MANV mit Kindern

In Anbetracht der erhöhten Terrorlage und den zurückliegenden Ereignissen wächst der Bedarf zu Fortbildungen zum Thema "Massenanfall verletzter Kinder". Dieser Workshop soll aktuelle Sichtungsstrategien verständlich machen und anhand eines Planspiels deren praktische Umsetzung beleuchten.

Storz, Huppertz
11:00 - 12:15 Uhr
WS3: Breaking Bad News

Der Umgang mit Eltern sowie die Überbringung einer schlechten Nachricht gehören neben der rein medizinischen Behandlung zu den größten Herausforderungen in der Notfallbehandlung kritisch kranker oder schwerverletzter Kinder. Lernen Sie im Rollenspiel mit einer Schauspielerin, wie in diesen schwierigen Situationen eine möglichst effektive und empathische Kommunikation mit den Eltern erreicht werden kann.

A. Hänsel
11:00 - 14:15 Uhr
WS6: Nicht-invasive Beatmung

Neben der CPAP und High-Flow Therapie hat die NIV einen festen Stellenwert in der Therapie der respiratorischen Insuffizienz. Im Workshop sollen die Indikationen und Kontraindikationen zur nicht-invasiven Beatmungstherapie in der Pädiatrie erarbeitet werden. Maskenauswahl und Anpassung, sowie die Einleitung der Beatmung werden praktisch mit den Trainern geübt. Der Workshop richtet sich an alle interessierten Pflegekräfte, Ärzte sowie Mitarbeiter des Rettungsdienstes.

Demirakca, Huth, Hanelt, Franz
11:00 - 12:15 Uhr
WS7: Invasive Maßnahmen

Was machen, wenn die konservativen Therapiebemühungen nicht ausreichen? Gerade diese seltenen und stressbeladenen Notfallsituationen erfordern invasive Maßnahmen, für welche man aufgrund der Seltenheit keine Routine erlangen kann. In diesem Workshop sollen deshalb invasive Maßnahmen wie i.o.-Zugang oder Thoraxdrainage am Phantom trainiert werden.

Lehner, Schmelzer, Heinz
11:00 - 12:15 Uhr
WS8: Kinder-Reanimation - Basis

Basic Life Support – klingt einfach, in der Praxis aber doch so schwer. Training der wichtigen Basismaßnahmen (Herzdruckmassage und Beatmung) und unmittelbares Feedback durch erfahrene Reanimationstrainer.

P. Jung, J. Michel
13:00 - 14:15 Uhr
WS3: Breaking Bad News

Der Umgang mit Eltern sowie die Überbringung einer schlechten Nachricht gehören neben der rein medizinischen Behandlung zu den größten Herausforderungen in der Notfallbehandlung kritisch kranker oder schwerverletzter Kinder. Lernen Sie im Rollenspiel mit einer Schauspielerin, wie in diesen schwierigen Situationen eine möglichst effektive und empathische Kommunikation mit den Eltern erreicht werden kann.

A. Hänsel
13:00 - 14:15 Uhr
WS7: Invasive Maßnahmen

Was machen, wenn die konservativen Therapiebemühungen nicht ausreichen? Gerade diese seltenen und stressbeladenen Notfallsituationen erfordern invasive Maßnahmen, für welche man aufgrund der Seltenheit keine Routine erlangen kann. In diesem Workshop sollen deshalb invasive Maßnahmen wie i.o.-Zugang oder Thoraxdrainage am Phantom trainiert werden.

Lehner, Schmelzer, Heinz
13:00 - 14:15 Uhr
WS9: Kinder-Reanimation - Erweitert

Advanced Life Support - Wie geht's dann weiter? - Dieser Workshop ist für alle, die sich in den Basismaßahmen der Reanimation schon sicher fühlen und die weiteren Herausforderungen wie Zugang, Medikamentengabe, Airway-Management etc. trainieren wollen.

P. Jung, J. Michel

Kinder willkommen

Das Mitbringen von Kindern ist ausdrücklich erlaubt!

Wir haben einen Spielraum / Krabbelraum

mit Live-Übertragung der Hauptvorträge!

Get together

Oder vielleicht besser auf gut Bayerisch: "Zamkomma"

Gleich am ersten Kongressabend möchten wir alle Gäste im Foyer des Kongresshauses bei Freibier und einem Imbiss begrüßen.
Für Stimmung und Musik sorgt die Band Kranzberg Blos.

Kongressparty

( am Freitag )

Die legendäre Kongressparty
- wie immer umsonst für alle -
wieder mit Live Act:
NERI & SONS

Ameldung

( Tagungsgebühren )



Formulare:
- Kurtaxbefreiung
- Hotelreservierung



 
Tageskarten
135

Ärzte

85

Pflegepersonal und nicht berufstätige Ärzte

85

Rettungsdienst

55

Studierende

  • Workshops
    jeweils 35 € oder 65 €
  • Kongressparty
    kostenlos (Anmeldung erforderlich)
Anmelden
Noch
14 TAGE
Dauerausweis
Bis 31.12.2018
325

Ärzte

195

Pflegepersonal und nicht berufstätige Ärzte

195

Rettungsdienst

125

Studierende

  • Workshops
    jeweils 35 € oder 65 €
  • Kongressparty
    kostenlos (Anmeldung erforderlich)
Anmelden
Dauerausweis
Ab 1.1.2019
375

Ärzte

225

Pflegepersonal und nicht berufstätige Ärzte

225

Rettungsdienst

150

Studierende

  • Workshops
    jeweils 35 € oder 65 €
  • Kongressparty
    kostenlos (Anmeldung erforderlich)
Anmelden

Das Team

( Lerne uns kennen )



Dr. Johannes Büttner

DR. JOHANNES
BÜTTNER

Garmisch

Julia Daub

JULIA
DAUB

Tübingen

Dr. Ellen Heimberg

DR. ELLEN
HEIMBERG

Tübingen

Dr. Oliver Heinzel

DR. OLIVER
HEINZEL

Tübingen

PD Dr. Florian Hoffmann

PD DR. FLORIAN
HOFFMANN

München

Michael Storz

MICHAEL
STORZ

München

Die Adresse

  • KONGRESSHAUS GARMISCH-PARTENKIRCHEN
  • RICHARD-STRAUSS-STR. 1
  • 82467 GARMISCH-PARTENKIRCHEN